Erding 2013 

DÖF

Gisela Steinert über Erding 2013

Nun war der lang ersehnte Tag da ...
Am Freitag morgen trafen wir uns alle auf dem Bahnsteig. Als der Zug einfuhr waren alle außer Ansgar und Mausi da. Sie befanden sich noch 100 m vom Bahnhof entfernt. Ich lief schnell zum Schaffner und bat ihn, doch etwas zu warten. Da kamen sie aber auch schon gerannt. Nun waren alle vollzählig und es konnte losgehen.

Wir fuhren durch bis München und von da ging es dann noch Erding. Das Wetter lachte mit uns. Wir wurden schon von einigen erwartet, die früher waren und ich lernte endlich Uli sowie ihre Truppe kennen, aber es waren auch einige aus Bayern, Franken und sogar der Schweiz sowie aus Schwaben da.

Uli war mir gleich vertraut und wir belegten zusammen ein Zimmer. Das Besondere an diesem Hotel war, dass jedes Zimmer eine andere Stadt darstellte. Es war ein tolles Hotel es wurde uns geholfen wenn wir etwas brauchten, das Frühstück war wunderbar und auch sonst stimmte alles.

Wir saßen dann alle auf der Terrassen im Sonnenschein. Erstes Taxieren, erste Gespräche, erste Willkommensgrüße.

Als dann alle ihre Zimmer hatten und sich etwas frischgemacht hatten ging es zum Bus der uns ins 70 km entfernte Elsendorf brachte. Dort nahmen wir an einer Hopfenführung teil, die für alle sehr interessant war und das Büfett hinterher konnte sich sehen lassen.
Als wir wieder im Hotel ankamen, saßen die meisten noch etwas zusammen.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück fuhr uns unser Bus nach München und wir trafen dort dann unsere Reiseleiterin. Es war eine sehr Informative und kurzweilige Stadtrundfahrt. Danach hatten wir viel Zeit um die Stadt zu erkunden.

Am späten Nachmittag kamen wir wieder im Hotel an und hatten Zeit uns noch etwas ausruhen, bevor der bunte Abend begann.

Es war ein sehr schöner Abend mit Gesang, Spiel und Spaß. Wir saßen an diesem Abend solange da bis die Bedienung dem ein Ende bereitete.

Am darauffolgenden Morgen nach dem Frühstück trafen wir uns nochmals alle auf der Hotelterasse zu einem kurzen Resümee, wobei es bis auf zwei Kleinigkeiten keine Kritik gab, was mich persönlich sehr freute.

Ich muss sagen, ich fühlte mich wie unter Freunden. Wir waren eine sehr homogene Gruppe, von der jeder einzelne dazu beitrug, dass dieses Treffen so wunderbar verlaufen ist. Dafür danke ich nochmals allen die daran teilgenommen haben und muss sagen; Ihr wart und seid Spitze – vielen Dank – besonders an Uli die mir sehr geholfen hat.

Und was ist in 2 Jahren? Steiermark wir kommen!